Schulanfang 2022

 

Ein lang ersehnter Tag – die Schuleinführung 2022

Die Vorfreude der Kinder war riesig groß und einige fanden vielleicht auch kaum in den Schlaf vor diesem Tag. Am Samstag, dem 27. August war es dann endlich soweit: die Kinder der Klassen 1a und 1b wurden in die Grundschule Cossebaude eingeschult. Alle Kinder warteten zunächst ganz gespannt darauf, dass es endlich losging. Das Wetter hielt leider keine strahlenden und trockenen Bedingungen bereit, so dass die Turnhalle schön geschmückt war und die Kinder erwartete. Der stellvertretende Schulleiter nahm die Kinder in seiner Rede mit auf den Weg in einen neuen Lebensabschnitt. Große Hilfe bekam er dabei von der Theatergruppe der Cossebauder Grundschule. Nach einem Einführungslied schlüpften die Protagonisten in unterschiedliche Rollen von "lustlosen" Schulanfängerkindern, die alle eines gemeinsam hatten: Ihre Verweigerung führte zu unangenehmen Folgen. Es ist also besser zur Schule zu gehen! Ob damit alle Zweifel der angehenden Erstklässler beseitigt waren? Zumindest hoben fast alle die Hände als sie abschließend gefragt wurden, wer sich denn auf die Schule freue.

Worauf sich jedoch zweifelsfrei alle freuten, waren die Zuckertüten, die der Legende nach am gleichnamigen Baum wachsen. Doch der Sommer war bekanntlich heiß und trocken, eigentlich keine guten Voraussetzungen für üppige Früchte. Bevor dies aufgelöst wurde, mussten sich die Kinder jedoch noch etwas gedulden, denn es ging erst einmal in das Schulgebäude zu den Klassenzimmern. Dort konnte jedes Kind seinen neuen Sitzplatz kennenlernen und seine Schulmaterialien in den Ranzen packen.

Nun musste es doch aber endlich soweit sein und die ersehnten Zuckertüten geben! Gespannt wie Flitzebogen gingen die frischgebackenen Erstklässler in das Foyer und mussten sich abermals gedulden, denn die wichtigste Fracht des Tages wurde mit der Feuerwehr behutsam auf den Schulhof geliefert. Als dann alle Ihre Schultüte in den Händen halten konnten, war jedem Gesicht die Erleichterung und Freude anzusehen. Stolz präsentierten die Kinder ihre Zuckertüten ihren Familien. Nach einem ersten gemeinsamen Klassenfoto gingen die ABC-Schützen dann glücklich vom Schulhof.

Wir wünschen allen Schulanfängern einen prima Start in der Schule und immer Lust und Freude am Lernen! 

Familie Knoch

  

 

 

Fußballturnier Mai 2022

Am Freitag, den 6. Mai 2022 nahmen unsere Schulmannschaften der Klassen 1/2 und 3/4 im Fußball am 16. Schulturnier Dresden-West teil. Es fand unter der sehr guten Organisation vom TSV Cossebaude auf dem Sportplatz Dresdner Straße statt. Alle Kinder gaben ihr Bestes und wir belegten bei den Kleinen einen guten 5. Platz und die Großen erkämpften den 3. Platz znd erhielten alle eine Bronzemedaille.

H. Mitzel

 

 

 

Aktualisierter Hygieneplan 25.04.2022 (Download)

 

 

Team work makes the dream work - Skilager 2022

 

Nachdem unser letztjähriges Skilager Corona zum Opfer fiel, wollten wir in diesem Jahr endlich wieder unseren Traum vom Skifahren verwirklichen. Wie die tollen Bilder zeigen, haben wir unseren Traum gelebt und ein erfolgreiches und sonniges Skilager gestaltet. Die Organisation und Durchführung war allerdings eine besondere Teamarbeit.

 

Eine erste organisatorische Herausforderung war die Absage unseres traditionellen Quartiers im Pinokio, trotz anfänglicher Buchungsbestätigung. Das passierte so spät, dass alle anderen Gruppenquartiere in Bozi Dar schon ausgebucht waren. Um unseren Skilagertraum aufrecht zu erhalten, haben wir Unterkünfte in Oberwiesenthal, Harrachov, Spindlermühle und sogar in Rokytnice abgefragt; aber alle Bauden waren ebenfalls längst vergeben. Sollten wir unseren Traum schon ausgeträumt haben?

Ein privater Kontakt beschaffte uns glücklicherweise die Verbindung zur Penzion Medard, mit genügend Betten in den von uns gewünschten Wochen vor den Februarferien. Unsere Planungen gingen voran; es fanden sich genügend Helfer, die Urlaub einreichten um als Betreuer mitfahren zu können.

Dann wurde Sachsen von Corona überrollt und das Schulamt reagierte mit einem Verbot von Schulfahrten. Hatten wir unseren Skilagertraum doch ausgeträumt?

Der Buschfunk aus dem Amt meldete die voraussichtliche Aufhebung des Schulfahrtenstopps zum Ende der Februarferien. Wir wollten nicht ausgeträumt haben und bereiteten trotz der Unsicherheit der Information eine Verschiebung des Skilagers vor: Anfragen beim Quartier, ob wir in den beiden Wochen nach den Ferien kommen könnten. Kann uns der Bus im neuen Zeitraum transportieren? Nach vielem Hin und Her das erlösende „Ja“. Aber bei den Betreuern gab es nun Probleme: nicht alle konnten ihren Urlaub ändern. Die Suche begann von vorn: wer hat eine Verbindung zur Schule, wer opfert seinen Urlaub für das Skilager, wer kann Ski fahren? Und wieder haben uns engagierte und inspirierende Väter Mut gemacht und Unterstützung zugesagt.

Schulamt verlängert Schulfahrtenstopp um eine Woche. Das kann doch nicht wahr sein, doch kein Traum vom Skilager? Wir verschieben unseren Zeitraum erneut.

Nachfrage im Quartier: diesmal aber Änderung NICHT möglich, Krisensitzung in der Schule: sollen wir mit nur einer Klasse fahren oder ganz absagen? Das wäre schade um die bereits geleistete Anzahlung. Wir beschließen das Wagnis einzugehen und mit beiden Klassen gleichzeitig in der einzig möglichen Woche zu fahren. Änderung der Sonderbusbestellung, glücklicherweise hat das Quartier genügend Betten für beide Klassen. Aber erneut ist die Betreuerfrage offen: wer übernimmt den Skiunterricht für die andere Klasse, wer kann uns nach dem langen Skitag abends im Quartier unterstützen? Und wieder finden sich hilfsbereite Menschen, die ihre Freizeit in den Dienst der Kinder stellen. Sensationell.

 

Ohne die Zusammenarbeit unserer Gemeinschaft hätte es in diesem Jahr kein Skilager gegeben. Es waren viel mehr Helfer in der Vorbereitung beteiligt, als in die Berge mitgefahren sind. Sie alle haben beigetragen, unseren Skilagertraum wahr werden zu lassen. Sie alle sind Teil unseres Teams: Frau Wolter, Herr Belger, Herr Pötschke, Herr Köhn, Anni Wolter, Herr Geier, Herr Wittkopp, Herr Leicht, Frau Fuchs und Frau Grellmann (Elternkommunikation), Frau Hillig und Frau Gärtner (Schulförderverein), Familie Ullmann und Frau von der Ehe (Fahrdienst der erkrankten Kinder) und Frau Pohl (Verhandlungen Busunternehmen, zigmal Kontoüberprüfungen wegen verspäteter Zahlungseingänge und fehlerhaften Verwendungszwecken, lustigster „Verwendungszweck“: Sklaverei22).

Ja, es stimmt: team work makes the dream work. Ein riesengroßes Dankeschön an unser Team!

 

 

A. Kullmann

Leiterin des Skilagers

 

Zehn Schulen bekommen Gütesiegel «sportfreundlich» - GS Cossebaude ist mit dabei!

Zehn Schulen bekommen Gütesiegel «sportfreundlich»

Dresden (dpa/sn) - Sachsen hat zehn sportfreundliche Schulen mehr. Vier Grund- und eine Oberschule sowie fünf Gymnasien erhalten am Dienstag das entsprechende Gütesiegel, das überdurchschnittliches Engagement im Schulsport auszeichnet, sowie einen 600 Euro-Gutschein für Sportgeräte, wie das Kultusministerium in Dresden am Sonntag mitteilte. Damit sind dann rund 180 solcher Bildungseinrichtungen im Freistaat zertifiziert.

«Sport gehört zum Schulalltag», sagte Kultusminister Christian Piwarz (CDU). Das Engagement dieser Schulen gehe jedoch weiter über den regulären Sportunterricht hinaus, sie arbeiteten mit Vereinen zusammen, organisierten Sportfeste und Arbeitsgemeinschaften, viele Schüler nähmen an Wettbewerben teil. Einige hätten sogar während der Pandemie Wege gefunden, Teile des Sportunterrichts ins Homeschooling zu verlegen.

Laut Piwarz haben die Schulen den positiven Effekt von Bewegung für den Lernerfolg erkannt. Sport fördere neben Leistungswillen und Ausdauer vor allem auch Zusammenhalt, Respekt und Hilfsbereitschaft. «Alles wichtige Faktoren für guten Unterricht in allen Fächern», sagte er.

Das Gütesiegel erhalten nach Ministeriumsangaben die Grundschulen Cossebaude,  am Park in Taucha, Gottfried Silbermann in Freiberg und Sigmund Jähn in Klingenthal die Oberschule Weißig sowie die Gymnasien Bernhard von Cotta in Brand-Erbisdorf, Peter Breuer in Zwickau, Werner Heisenberg in Leipzig, Immanuel Kant in Wilthen und das Oberland Gymnasium Seifhennersdorf.

{Freie Presse}

 

Jubiläumsbroschüre zum 125.-jährigen Bestehen unseres Schulgebäudes ist noch zu haben

Auf Initiative unseres Elternrates hin, erstellte eine engagierte Arbeitsgruppe pünktlich zur Jubiläumswoche eine Broschüre mit der Fortsetzungsschreibung der Schulgeschichte in Grund- und Oberschule der letzten 25 Jahre. In Wort und Bild sind die Höhepunkte des Schullebens von 1994 bis 2019 dargestellt.

Die Broschüre und die noch vorhandenen vom 100-jährigen Jubiläum sind käuflich im Sekretariat der Schule zu erwerben.

Wir bedanken uns sehr herzlich für die fachliche Begleitung und Umsetzung bei der Elbtaldruck GmbH & Kartonagen.

 

Hurra, es ist geschafft – wir haben ein Schullogo

Am 8. April 2019 war es endlich soweit, wir konnten das gemeinsame Logo Grundschule und Hort einweihen.

Von einer kleinen Feierstunde auf dem Schulhof umrahmt, wurde die Tafel mit dem aus vielen kleinen Mosaiksteinen zusammengesetzten Logo enthüllt. Es stellt einen Ball dar, der als Bewegungsmännlein gestaltet ist. Alle Schülerinnen und Schüler des Schuljahres 2018/2019 haben während der Kunstprojektwoche im Herbst 2018 und den wöchentlichen Kunstkursen am Vormittag eigenhändig mit verschieden farbigen Mosaiksteinen die Form des Balles ausgefüllt.

Mit großer praktischer Unterstützung befreundeter Handwerker, Schülereltern und –großeltern und unserem Hausmeister gelang es dann sehr kurzfristig, pünktlich zur Jubiläumswoche auch das tragende Gestell und den Rahmen für das Logo anzufertigen und aufzustellen. Ohne die großzügige finanzielle Unterstützung des Ortschaftsrates Cossebaude, unseres Fördervereins und ortsansässiger Unternehmen würde unser Logo noch längst nicht den Schul- und Hortalltag begleiten.

Die Form eines Balles wurde deshalb ausgewählt, weil wir nicht nur eine sportliche Grundschule sind, sondern auch unsere Projekte und Konzepte fröhlich und bewegt in die Zukunft „rollen“.

Bald wird sicher noch ein schöner Name für unser Bewegungsmännlein gefunden werden. Das ist das nächste Ziel unseres Schülerrates.

Wir bedanken uns herzlich bei unseren Unterstützern:

 

Neugestaltung der Grünanlage im Schulhof

Wir sind sehr stolz darauf, dass es uns in kurzer Zeit gelungen ist, die bestehende Grünanlage im Schulhof mit einem Hochbeet und einer Ruhezone vor dem Schulanbau aufzufrischen.

Das Hochbeet wird, neben einer Bestandsbepflanzung, jahreszeitlich gestaltet und eröffnet den Schülern die Möglichkeit, im Rahmen des Schulgartenunterrichtes anschaulich Pflanzen zu beobachten und zu pflegen.

Die Ruhezone wird während der Vormittagsstunden oder am Nachmittag im Hort für ruhige Spiele oder Sitzkreise genutzt.

Wir danken auch hier unserem Cossebauder Ortschaftsrat für seine große Unterstützung. Ebenso bedanken wir uns herzlich für die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem zuständigen Fachamt der Landeshauptstadt, stellvertretend bei Herrn Börner und bei Frau Völker, die mit ihrem Landschaftsgartenbüro die Bauarbeiten fachkundig begleitete. Unser Dank gilt auch dem ausführenden Baubetrieb Natur+Steine, der geduldig manchem Sonderwunsch von uns nachkam.

 

 

 

Schön, interessant, fröhlich, beeindruckend, unterhaltsam, …

sind Attribute, die auf die Jubiläumswoche vom 8. bis 13. April 2019 zutreffen.  In einer Ausstellung konnte die Entwicklung der Schulen in unserem Ortsbereich betrachtet werden. Einen besonderen Dank an Frau Roßberg, Frau Handschack und Herrn Seiler, die die Ausstellung gestalteten. Danke den Helfern bei der Aufsicht und allen, die Ausstellungsstücke zur Verfügung stellten. Auf Anregung von Mitgliedern des Elternrates der Grundschule entstand die Fortschreibung der Cossebauder Schulgeschichte. Lobenswert war der Einsatz der Redaktionsgruppe und fast unvorstellbar, wie Elbtal Druck & Kartonagen GmbH es schaffte, die neuen Broschüren in kürzester Zeit zu drucken. Danke! Danke! Beide Broschüren fanden schon großen Zuspruch und sind nun weiterhin im Sekretariat der Grundschule montags bis freitags käuflich zu erwerben. Schule früher und heute war das Thema in der Grundschule und im Hort in der gesamten Woche. Am Montag und Mittwoch besuchten Senioren die Klassen, erzählten aus ihrem Leben und beantworteten bereitwillig Fragen. Ganz spannend war es am Dienstag für die Kinder. Ein „Lehrer aus der Kaiserzeit“ unterrichtete im historisch eingerichteten Klassenzimmer die Klassen 1 bis 3. Ganz schön schwierig nach der damaligen Schulordnung zu gehorchen, mal die deutsche Schrift auszuprobieren. Am Donnerstag hielt Frau Dr.Weiss, stellv.Direktorin der Kinder- und Jugendpsychiatrie im Uniklinikum Dresden, einen Vortrag zum Thema „Disziplin: Alter Hut – oder heute wichtiger denn je?“ Sie regte zum Nachdenken an und gab Gelegenheit zu fragen. Auch in der Freizeit machten die Kinder im Hort eine Zeitreise, probierten zum Beisapiel alte Spiele aus. Der Sonnabend war dem Treffen der Lehrer aus Grund- und Oberschule, den Erziehern des Hortes, ehemaligen Lehrern und ihren Gästen vorbehalten. In einer Matinee gestalteten Schüler ein Programm aus ihren Freizeitaktivitäten. In einem gemütlichen Beisammensein wurden Erinnerungen ausgetauscht.

 

 

Kleine Grundschüler – große Künstler!

In der Woche vor den Herbstferien führten wir unsere Projektwoche „Kunst“ durch.

Alle Klassen besuchten zwei verschiedene Museen. Es gab viele Möglichkeiten, verschiedene Bereiche der Kunst auszuprobieren. Drucken, Falten, Gipsen, Mosaik gestalten, Minde Maps und Bücher herstellen, Geschichten schreiben …

Außerdem entstand unser neues Schul-Logo. Jedes Kind konnte im großen Mosaik Steinchen einsetzen. Später wird unser Logo an der Gebäudeaußenwand sichtbar angebracht.

Ein herzliches Dankeschön an alle Helfer für diese gelungene Projektwoche!

Ganz besonders möchten wir uns bei der Volksbank Dresden-Bautzen für die finanzielle Unterstützung unserer Materialbeschaffung bedanken.

Klasse 3a/b und die Klassenleiter

 

 

Grundschule Cossebaude erhält Spielezimmer!

Bundesweite Initiative „Spielen macht Schule“ stattet Grundschule Cossebaude mit einem Spielezimmer aus.

Frankfurt/Main, Oktober 2018. Die Grundschule Cossebaude hat dank ihres originellenund durchdachten Konzepts eine komplette 
Spielwarenausstattung für ein Spielezimmer gewonnen. Die Initiative „Spielen macht Schule“ fördert so das klassische Spielen an Schulen, denn: Spielen macht schlau!

„Spielen und Lernen sind keine Gegensätze! Darum sind gute Spiele eine wichtige Ergänzung des schulischen Bildungsangebots. Kinder unterscheiden nicht zwischen Lernen und Spielen, sie lernen beim Spiel“, so Prof. Dr. Dr. Manfred Spitzer, ZNL Ulm.

Die Grundschule Cossebaude hat sich an dem diesjährigen Aufruf der Initiative beteiligt und ein pädagogisches Konzept eingereicht, in dem sie ihre Ideen und Vorstellungen rund um ein Spielzimmer in ihrer Schule vorstellt. Insgesamt gibt es in diesem Jahr 201 Gewinner in allen 16 Bundesländern. 

Die Initiative „Spielen macht Schule“ wurde vom Verein Mehr Zeit für Kinder und dem ZNL Transferzentrum für Neurowissenschaften und Lernen ins Leben gerufen. Unterstützt wird die Initiative, die in diesem Jahr zum zwölften Mal ausgeschrieben wurde, von den 16 Kultusministerien. Um ein Spielezimmer für ihre Schule zu gewinnen, hatten die Grundschulen bis Juni 2018 Zeit, ihre individuell erarbeitete Bewerbung an den Verein Mehr Zeit für Kinder zu schicken. Die besten Konzepte wurden von einer Jury prämiert und die Einrichtung der Spielzimmer erfolgte im Anschluss. Die Spielwaren werden von den Mitgliedsunternehmen des Deutschen Verbands der Spielwarenindustrie e.V. (DVSI) kostenlos zur Verfügung gestellt.

Mit den Gewinnern aus diesem Jahr gibt es nun bundesweit über 2.200 spielende Schulen. Weitere Informationen zur Initiative, den pädagogisch geprüften Spielwaren und Teilnahmemöglichkeiten gibt es im Internet unter: www.spielen-macht-schule.de.

Hintergrund:

Hintergrund des Projektes sind die Erkenntnisse der modernen Hirn¬forschung. Sie zeigen, dass aktive Erfahrungen mit haptischen und visuellen Reizen, wie sie das klassisches Spielzeug bietet, förderlicher sind als die passive Erfahrungsvermittlung, wie sie durch das Fernsehen stattfindet. Schon Kinder im Grundschulalter sind dem ständig wachsenden Einfluss von Bildschirmmedien wie Internet, PC Spielen und Konsolen ausgesetzt. Bewegung und Kreativität, wichtige Faktoren für die kindliche Entwicklung, bleiben dabei auf der Strecke. Dem immer stärker werdenden Einfluss der Bildschirmmedien möchte die Initiative „Spielen macht Schule“ entgegen¬wirken. 

 

...